Maiandacht bei Fam. Schörghofer


Stadtpfarrer Mag. Herbert Döller mit Familie Schörghofer vom Hause Hof









Zu Beginn der Maiandacht vergangene Woche sprach Pfarrer Döller der Familie Schörghofer den Dank aus für die Einladung, der viele gefolgt waren.
Er sagte, dass es sich gut trifft, hier zu feiern, bei dieser schönen Kapelle, die eine Darstellung der Gottesmutter von Fatima beinhaltet, sind es doch heuer im Monat Mai 100 Jahre, dass die Gottesmutter in Fatima erschienen ist.

Das Evangelium von der Verkündigung des Engels an Maria, die "Hörende", war der Ausgangspunkt seiner Worte bei der Predigt, in der er die Anrufungen aus der "Lauretanischen Litanei" wählte. Maria hat erlebt, dass Gott an den Menschen handelt. So weisen die Titeln und Ehrennamen, die wir Maria geben, und in denen wir sie anrufen, als Mutter Gottes, als Mutter des Erlösers, als Mutter des guten Rates, oder als Königin des Friedens auf ihre Beziehung zu Jesus hin und auf seinen Sendungsauftrag.

Das gemeinsame Gebet und die schönen Lieder waren ein Ausdruck des Vertrauens zur himmlischen Mutter, die die Menschen auch in der Vergangenheit in ihren Nöten und vor allem auch in Kriegszeiten angerufen haben und nicht enttäuscht wurden. Abschließend sagte Pfarrer Döller: Österreich ist sehr in Gefahr, zu vergessen, was es in seiner großen Geschichte und Tradition erlebt hat und welch große Rolle da auch MARIA gespielt hat, die große Mutter Österreichs, als" MAGNA MATER AUSTRIAE". Mit dem Segen Gottes und einem Gebet für die Verstorbenen endete die schöne Feier.

 

Dankbar und gestärkt an Leib und Seele ließ man den hereinbrechenden Abend in gemütlich Runde ausklingen.


Bericht und Fotos: PAss Roswitha B.

...zu den Fotos

Diese Seite drucken