Eine Kirche aus lebendigen Steinen



Die Stadtpfarrkirche lädt ein: Setzen wir ein Zeichen!

Nachdem die gröberen Renovierungsarbeiten in der Stadtpfarrkirche abgeschlossen sind, geht es nun an die Neugestaltung der liturgischen Orte.
Der Altar wird ein Stück nach vor gezogen, sodass er nun deutlich die Mitte der feiernden Gemeinde bilden wird. Er besteht aus vier gemauerten und mit Stein verkleideten Wänden, die von einer Platte abgeschlossen werden.
Da der Innenraum hohl ist, entstand die Idee, dies für eine symbolische Zeichenhandlung zu nutzen. In der Bibel wird im 1. Petrusbrief Jesus Christus beschrieben als lebendiger Stein, als Eckstein, der von Gott auserwählt wurde als Fundament eines neuen Volkes.
Die Menschen, die an Christus glauben, sollen wiederum selbst als lebendige Steine das Haus der Kirche bilden. Kirche ist also nicht als Haus aus Stein gedacht. Kirche, das sind lebendige Menschen, die an eine frohe Botschaft glauben und danach leben.

Alle Menschen in Waidhofen
, die sich der Stadtpfarrkirche verbunden fühlen, haben nun in der Woche vom 23. bis 30. September die Gelegenheit, einen Stein in den Hohlraum des Altares zu legen als Zeichen ihrer Zugehörigkeit zu einer solchen lebendigen Kirche. Dies kann ein gewöhnlicher Stein aus der alltäglichen Umgebung sein, er kann aber auch auf individuelle Weise gestaltet werden. Es besteht die Möglichkeit, diesen Stein einfach während der Woche untertags in der Kirche in den Altar zu legen.
Wer dies im Rahmen einer kleinen Feier tun will, hat dazu folgende Gelegenheiten:

Samstag, 28. September, nach der Vorabendmesse,
Sonntag, 29. September, jeweils nach den Messen am Vormittag,
Montag, 30. September, 17.30 Uhr speziell gestaltet für Kinder und
Montag, 30. September, 19.30 Uhr in einer ausführlicheren Form.


Bericht und Fotos: PAss. Roswitha B.

Diese Seite drucken