Mit dem KBW auf Kultur- und Pilgerfahrt in Westungarn

10. – 12. Mai 2013: Kultur- und Pilgerreise nach Westungarn

Vom 10. bis 12 Mai führte die diesjährige Kultur- und Pilgerfahrt des Katholischen Bildungswerkes der Pfarre Waidhofen/Ybbs 37 Teilnehmer in unser östliches Nachbarland. Den Auftakt bildete der Besuch des burgenländischen Marienwallfahrtsortes Frauenkirchen, wo die Waidhofner Gruppe nach einer morgendlichen Marienandacht Wallfahrtskirche, Kloster und den eindrucksvollen Kalvarienberg besichtigen konnten.
Die Reise führte weiter in die ungarische Grenzstadt Mosonmagyarovar, ein kleiner Rundgang durch das schmucke Zentrum führte zum Schloss – Sitz einer Agrarhochschule – und zur barocken Gotthardskirche. Auf der Strecke nach Györ machten wir Halt bei der imposanten Geschlechterkirche in Lebeny, einem Meisterwerk mittelalterlicher Baukunst: Vor allem die beiden romanischen Portale der ehemaligen Abteikirche ziehen den Betrachter in ihren Bann. Tagesziel und Standort war die Stadt Györ, wo das zentralgelegene Hotel Raba Unterkunft und Verpflegung bereitstellte. Die kompetente Stadtführerin begleitete uns in einem dreistündigen Kulturprogramm, das uns zu interessantesten Sehenswürdigkeiten der ca. 130.000 Einwohner großen Universitäts- und Bischofsstadt brachte: der Domberg mit der Kathedrale und der Bischofsburg, die gepflegten Plätze mit ihren schmucken Fassaden und Brunnen sowie das monumentale Rathaus hinterließen starke Eindrücke. Den Abschluss des Tages bildete die Besichtigung der griechisch-katholischen Kirche, wo uns der Pfarrer persönlich begrüßte und viele Informationen über das Leben in der unierten Kirchengemeinde gab.
Der zweite Besichtigungstag führte uns der Donau entlang bis zum Donauknie knapp vor Budapest und gab uns die Möglichkeit, drei für die Geschichte des Landes bedeutsame Stätten zu erkunden. Den Auftakt bildete die Festung in Komarom, die als größte neuzeitliche Militärfestung Mitteleuropas gilt und als „Gibraltar an der Donau“ bezeichnet wird. In Esztergom, der kirchlichen Hauptstadt des Landes, hatten wir die Möglichkeit, die Basilika mit ihrer gewaltigen Kuppel zu besichtigen. In der Krypta besuchten wir die letzte Ruhestätte des Märtyrerbischofs Joszef Kardinal Mindszenty. Nach einem mittäglichern Wortgottesdienst bestand noch die Möglichkeit zur Besichtigung des Dommuseums mit zahlreichen herausragenden Exponaten und zum Aufstieg auf die Kuppel, von der sich eine beindruckende Aussicht auf die Stadt, das Donautal und die benachbarte Slowakei bietet. Letztes Ziel des Tages war das Städtchen Visegrad wo wir die Hochburg und den in letzten Jahrzehnten wieder freigelegten Palast des Königs Matthias Corvinus mit seiner schönen spätmittelalterlichen Ausstattung und einigen wertvollen Elementen der Frührenaissance besuchten.
Am Sonntag brachen wir von Györ auf, bald erreichten wir die nahegelegene Erzabtei Pannonhalma auf dem Martinsberg. Die Kulturvermittlerin des Weltkulturerbe-Klosters zeigte uns einen Film über das Leben im Benediktinerkloster, anschließend ging es in die Bibliothek, den Kreuzgang, die gotische Kirche sowie die Krypta, in der das Herz von Otto Habsburg bestattet ist. Gemeinsam mit dem Konvent des Benediktinerstiftes und Stadftpfarrer Mag Herbert Döller, der diese Reise begleitete, konnten wir die Sonntagsmesse feiern, die von einem Budapester Chor musikalisch gestaltet wurde. Wir wurden von Erzabt Bischof Asztrik Varszegi herzlich begrüßt und willkommen geheißen. Über Csorna, wo wir die Mittagspause hielten, die einige aus der Gruppe zur Besichtigung der wieder errichteten Prämonstratenserabtei benutzten, ging es ins „ungarische Versailles“ nach Fertöd nahe dem ungarischen Neusiedler-Seeufer.. In einer geführten Tour konnten wir die prunkvolle Innenausstattung des Schlosses Esterházy sehen. Es zählt zu den größten und schönsten  HYPERLINK "http://de.wikipedia.org/wiki/Rokoko" \o "Rokoko" Rokokoschlössern Ungarns und ist Teil des  HYPERLINK "http://de.wikipedia.org/wiki/Weltkulturerbe" \o "Weltkulturerbe" Weltkulturerbes. Nach einem kurzen Aufenthalt in Sopron ging es zurück nach Waidhofen.

Für das Gelingen der Reise und die angenehme Atmosphäre gilt der Dank dem Reiseleiter Mag. Johann Kern, dem Reisebüro Mitterbauer für Planung und Durchführung sowie unserem freundlichen Busfahrer Gerhard Rupp.
Ein herzliches Danke an unseren Stadtpfarrer Mag. Herbert Döller für die bereichernden geistlichen Impulse.

Teilnehmer: Johann Kern (RL), Herbert Döller (geistl. Begleitung), Lieselotte Hörhager, Hannes Hörhager, Maximilian Hirsch, Herbert Riemel, Elsa Riegler, Margarete Tazreiter, Rosemarie Gröbl, Hildegard Strondl, Elisabeth Huber, Edith Haberler, Dr. Otto Kluger, Gunda Kluger, Günter Haberfellner, Karl Losbichler, Luise Kindslehner, Brigitte Brunninger, Dr. Gerhard Stenitzer, Josefa Kern, Jakob Kern, Maria Kern, Franz Kern, Maximilian Lugmeyr, Margarete Lugmeyr, Elsa Zierlinger, Otto Längauer, Barbara Laure, Norbert Laure, Lieselotte Jurman, Anton Jurman, Walfriede Wegscheider, Anita Frühwirt, Margarete Geierlehner, Florentine Kratschmar, Renate Huber, Rosa Rosenfellner (37 Personen)

In Planung für 2014: Meine 10. Kulturfahrt mit dem KBW Waidhofen/Ybbs Ziel: Rund um den Bodensee: Sehenswertes in den 4 Ländern: Schweiz, Deutschland, Vorarlberg und Fürstentum Liechtenstein Voraussichtlicher Termin: Sonntag, 17. August (10 Uhr) bis Samstag, 23. August 2014 Detailprogramm/Preis in Ausarbeitung Voranmeldungen werden ab Oktober 2013 in der Pfarrkanzlei angenommen.



Bericht und Fotos: Johann K.

...zu den Fotos

Diese Seite drucken