Pfarrfest und Erntedankfest 2012

Ein fröhliches „Fest des Dankens“ in der Stadtpfarre Waidhofen/Y. Das schon zur Tradition gewordene Erntedank- und Lamberti- Pfarrfest in der Stadtpfarre Waidhofen wurde unter großer Beteiligung der Pfarrbevölkerung und darüber hinaus mit vielen Gästen in würdiger Weise begangen und war in seiner Gestaltung und in seinem Ausdruck auch ein ganz besonderes “Fest des Dankes”.
Die Prozession von der Bürgerspitalkirche zur Pfarrrkirche wurde von der Stadtmusikkapelle angeführt. Es folgten eine große Schar Ministranten mit der Statue des hl. Lambert, des Kirchenpatrons, die Landjugend trug die wunderbare selbstgebundene Erntekrone und die Erntegaben, dem Stadtpfarrer Mag. Herbert Döller folgten die Abordnung der Gemeinde und des Magistrates mit Bürgermeister Mag. Wolfgang Mair, die Trachten und Goldhaubengruppe, Pfarrgemeinde - und Pfarrkirchenräte und viele Gläubige, die sich in der Stadtpfarrkirche zur gemeinsamen Dankfeier rund um den Tisch des Herrn versammelten.
Die Dankbarkeit für die Gaben der Schöpfung, mit denen uns Gott reich beschenkt und der Dank für alle Begabungen und Fähigkeiten des Lebens, wurde in den Gebeten besonders zum Ausdruck gebracht.
Das Bekenntnis zu Jesus Christus und ein Leben, das diesem Bekenntnis entspricht, waren das Anliegen des Evangeliums und die Ausführungen der Predigt durch Stadtpfarrer Mag. Herbert Döller. Er verwies auf das Beispiel des hl. Lambert, des Kirchenpatrons, der sich nicht nur zu Christus bekannte, sondern auch sein Leben in allen Situationen nach ihm ausrichtete.

In Form einer “Gabenprozession” folgte durch einzelne Sprecher des Pfarrgemeinde -und Pfarrkirchenrates der große Dank der Pfarrgemeinde an den scheidenden Pfarrsekretär und Mesner Otto Längauer, der nach 33 Dienstjahren in Pension ging (siehe eigenen Bericht). Der Dank des Stadtpfarrers bezog sich auf die Worte Otto Längauers, die er im vorletzten Pfarrblatt veröffentlichte und darin nicht nur seine geleisteten Arbeiten aufzählte, sondern seinen Dank allen zum Ausdruck brachte, die ihn bei seinen vielfältigen Aufgaben unterstützten. Er nahm daraus auch die Worte von Otto: “Es war mir sehr wichtig, dass das persönliche Gebet nie zu kurz kommt, denn wer viel arbeitet, der soll auch viel beten!” Stadtpfarrer Mag. Herbert Döller führte dazu aus: “Lieber Otto, ich danke dir für dieses Wort, das du mit deinem Leben auch abgedeckt hast. Du hast dein Leben, deinen Beruf, deine Berufung im “Hause Gottes” gelebt und hast so auch deine Arbeit sicher zum Gebet gemacht, für all dies danke ich dir. Wir haben es im Evangelium gehört, was wir im Dienste Jesu Christi einsetzen, das geht nicht verloren, das gibt dem Leben Sinn und Tiefe. Ich danke dir für alles und wünsche dir Gottes reichsten Segen, den wir jetzt alle mit dem Lied: „Der Herr segne dich, der Herr behüte dich!” ausdrücken wollen.

zu den Fotos...

Otto Längauer ergriff dann selbst das Wort und brachte einen sehr besinnlichen Text (v. Lothar Zenetti) über die “Zeit” allen zu Gehör. Darin kam wohl sein Lebensmotto zum Ausdruck, „Zeit zu verschenken und füreinander Zeit zu haben“. Weiters sagte er: „Für mich ist heute auch ”Erntedank”. Als seinen Dank an alle ließ er am Ende des Gottesdienstes bei den Kirchentüren eine kleine Überraschung austeilen. Schließlich folgte durch den stvtr. Vors. des PGR OStR Johann Kern noch ein Dankeswort an Elisabeth Huber, die 10 Jahre als “guter Geist” im Pfarrhaus ihren Dienst mit großem Engagement versieht und überreichte ihr einen Blumenstrauß. Nach dem Schlussgebet stellte Stadtpfarrer Mag. Herbert Döller dann noch neben der schon bekannten Pfarrsekretärin Sabine Röcklinger auch Herrn Franz Polzer vor, der mit den Aushilfsmesnern in unserer Pfarre die Mesnerdienste übernehmen wird. Die Dankesworte an alle Mitwirkenden und die Bitte, die Kircheninnenrenovierung nach Kräften auch finanziell zu unterstützen, sowie die Einladung an alle Mitfeiernden zum anschließenden Pfarrfest waren für unseren Stadtpfarrer schließlich noch ein wichtiges Anliegen. Der Dankgottesdienst, den die Stadtmusikkapelle sehr harmonisch und erhebend umrahmte, fand sein Ende im großen Danklied, in das alle mit einstimmten: “Großer Gott, wir loben dich!” Das Fest vor der Kirche am Ob. Stadtplatz mit gutem Essen und Trinken und guter Laune vereinte Jung und Alt und ermöglichte bei herrlichem Sonnenschein ein fröhliches und gemütliches Beisammensein. Ein Ensemble der Stadtmusikkapelle spielte mit flotten Weisen auf und so manche glückliche Gewinner freuten sich über die schönen Preise bei der Tombola, die zu Gunsten der Innenrenovierung der Stadtpfarrkirche von der Kaufmannschaft Waidhofen, von den Banken und Gastwirten, als auch von den PGR und PKR großzügig gesponsert wurden. Die Mitarbeiter der Pfarre freuen sich, dass sie von der Raiffeisenbank Ybbstal mit aprikot-farbenen Leibchen ausgestattet wurden und von nun an bei diversen Festlichkeiten leicht erkennbar sind. Die Stadtpfarre freut sich über das harmonische Miteinander und über den guten Erfolg dieses schönen Festes und dankt herzlich allen eifrigen Helfern und allen Besuchern, der Stadtmusikkapelle, den Sponsoren, der Jugend, den Bäuerinnen und allen Spendern der guten Mehlspeisen. (Nachtrag) Der Dank der Pfarrgemeinde Waidhofen an den verdienstvollen Pfarrsekretär und Mesner Otto Längauer Die herzlichen Worte einiger Sprecher des PGR u. PKR waren sehr aussagekräftig und dankbar für die vielfältigen Aufgaben und Dienste von Otto Längauer legten sie ihre symbolischen Gaben gleichsam in einen Geschenkkorb: So erhielt er ein Buch für sein fachliches Wissen und seinen menschlichen Hausverstand, mit dem er an alle Aufgaben heranging. (Herta Gelbenegger) Einen Blumenstrauß für das Sauberhalten der Kirche, das Reinigen der Altäre und die Wartung der Glocken am Kirchturm, für die anfallenden Reparaturen, die er selbst durchführte, für sein offenes Wesen und seine treffenden Worte. (Gerlinde Schauppenlehner) Eine Kerze für das Anzünden derselben, für die Vorbereitung der Gottesdienste, das Ordnen der liturgischen Gewänder und für die jahrelange Begleitung und Betreuung der Ministranten. (Michael Niedl) Eine Theaterkarte für das Vorbereiten der großen liturgischen Feste: Das Aufhängen des Adventkranzes und der Fastentücher, das Aufstellen der Krippe vor Weihnachten, das Herrichten des hl. Grabes vor Ostern, alle Arbeiten rund um das schöne Fronleichnamsfest und vieles, vieles mehr. (Claudia Schnabel) Einen Kugelschreiber für seinen Dienst als Pfarrsekretär: Für die gewissenhafte Rechnungslegung, für die ordentliche Führung der Matriken, für die Verwaltung der pfarrlichen Liegenschaften und für die freundliche Atmosphäre im Pfarrbüro. Für den Mut, Neues zu wagen und dass er sich den Herausforderungen des elektronischen Zeitalters gestellt hat. (Peter Schwödiauer) Einen- Gutschein für eine gemeinsame Wanderung mit PGR/PKR- Mitgliedern als Danke für seine Tätigkeit und engagierte Mitarbeit im Pfarrgemeinderat und im Pfarrkirchenrat, für die unzähligen Protokolle, für zwei in schönster Handschrift geschriebene Protokollbücher. ( Josef Ecker) Ein Werkzeug für die hausmeisterlichen Tätigkeiten im Pfarrhof in den 15 Jahren unter Propst Dr. Kurt Strunz und 18 Jahren unter Pfarrer Mag. Herbert Döller. (Elisabeth Huber) Einen Reisegutschein für die Kulturreise 2013 nach Ungarn und herzliche Glück- und Segenswünsche im Namen der ganzen Pfarrgemeinde. (Mag. Johann Kern)

...zu den Fotos

Diese Seite drucken